Geschäftsbedingungen

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) beinhalten die momentan geltenden vorformulierten Vertragsbedingungen, welche bei Vertragsabschlüssen zwischen Ihnen und uns zur Anwendung kommen. Sie sind für die veröffentlichten Weiterbildungsmaßnahmen von „diavo“ gültig und gelten für die gesamte Dauer der Geschäftsbeziehungen, also auch für alle zukünftigen Geschäfte. Zweck der AGB ist es, eine Vertragsabwicklung zu erleichtern und zu standardisieren. Soweit Leistungen Dritter, beispielsweise Tagungshotels, beansprucht werden, gelten deren jeweilige AGB-Fassungen.

1. Vertragsgegenstand und Vereinbarungen

(1) Gegenstand des Vertrages sind die Leistungsbeschreibungen der jeweiligen Weiterbildungsmaßnahmen. Abweichungen von der Leistungsbeschreibung sind in geringfügigem Ausmaß möglich, beispielsweise Ersatz angekündigter Trainer oder kleinere Umänderungen, und werden rechtzeitig vor Veranstaltungsbeginn bekannt gegeben. Sollten gesonderte Vereinbarungen, Ergänzungen, Zusagen, Garantien, Abweichungen und Nebenabreden notwendig sein, bedürfen diese der Schriftform.

(2) Soweit Ihre eigenen Geschäftsbedingungen insgesamt oder teilweise abweichen, werden sie auch dann nicht Vertragsinhalt, wenn ihnen nicht ausdrücklich widersprochen wurde. Etwas anderes gilt nur dann, wenn wir Ihren Geschäftsbedingungen ausdrücklich zustimmen.

2. Vertragsanmeldung und Vertragsabschluss

(1) Alle Angebote sind freibleibend. Mit der Anmeldung erkennen Sie die AGB sowie die Teilnahmebedingungen der jeweiligen Weiterbildungsmaßnahme an. Für die Verbindlichkeit der Anmeldung senden Sie uns bitte das Anmeldeformular schriftlich, per Brief, Email oder über eine Onlinebuchung, zu. Ihre Anmeldung gilt mit unserer schriftlichen Auftragsbestätigung, die durch Lieferung und/oder Rechnungsstellung ersetzt werden kann, als angenommen. Wir bitten Sie, uns einige Informationen zu Ihrer Person und Werdegang in Form eines vorgedruckten Lebenslaufes zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus erhalten Sie eine Einladung mit allen erforderlichen Informationen zu Veranstaltungsbeginn, Ort und Zeit sowie weiteren vorbereitenden Informationen.

(2) Wir behalten uns vor, für die Durchführung von Weiterbildungsmaßnahmen eine Mindestteilnehmerzahl zu veranschlagen. Sollte die festgelegte Zahl der Teilnehmer nicht erreicht werden, werden wir Sie unverzüglich hierüber informieren, spätestens bis 14 Kalendertage vor dem vorgesehenen Beginn der Veranstaltung. Leider können wir Ihnen keinen Ersatz von Reisekosten oder Kosten durch Arbeitsausfall gewähren, es sei denn, solche Kosten entstehen durch grob fahrlässiges Verhalten unsererseits.

(3) Ist für die Anmeldung zu einer unserer Weiterbildungsmaßnahmen eine Übernachtungsleistung notwendig, sind Sie selbst für deren Buchung verantwortlich. Wir stehen Ihnen gern beratend bei einer Hotelauswahl und Vermittlung zur Verfügung. Ein Anspruch auf Übernachtung am Veranstaltungsort besteht nicht.

3. Änderungen oder Stornierungen

(1) Sollte die Durchführung einer Weiterbildungsmaßnahme unmöglich sein oder werden, so vereinbaren wir mit Ihnen nach Möglichkeit einen Ersatztermin und/oder Veranstaltungsort. Sollte diese Vereinbarung unmöglich sein, dann werden bereits bezahlte Entgelte für vereinbarte oder gebuchte Leistungen vollständig erstattet.

(2) Sie haben die Möglichkeit, jederzeit vor Veranstaltungsbeginn ihre gebuchte Weiterbildungsmaßnahme zu stornieren. Stornierungen sind kostenlos, sofern sie bis spätestens 30 Kalendertage vor Beginn der gebuchten Veranstaltung bei uns eingegangen sind. Wird eine Teilnahme bis spätestens 14 Kalendertage vor Veranstaltungsbeginn storniert, müssen 50% der Seminargebühren berechnet werden. Bei Annullierungen nach diesem Termin oder bei Nichterscheinen wird die vollständige Seminargebühr in Rechnung gestellt. Selbstverständlich haben Sie die Möglichkeit, jederzeit bis vor Veranstaltungsbeginn einen Ersatzteilnehmer zu benennen, ohne dass zusätzliche Bearbeitungsgebühren anfallen.

(3) Umbuchungen einer Weiterbildungsmaßnahme ohne eine gleichzeitige Kündigungserklärung sind nur einmal möglich und werden mit 5% der Seminargebühr berechnet.

(4) Stornierungen und Änderungen bedürfen der Schriftform. Sie haben weiterhin das Recht zur außerordentlichen, fristlosen Kündigung aus wichtigem Grund.

4. Leistungen und Preise

(1) Bei der Anmeldung bzw. Auftragserteilung gelten die jeweils gültigen Preislisten. In den Seminargebühren sind das Kurshonorar, die notwendigen Unterlagen, die Nutzung der technischen Einrichtungen sowie ein Teilnahmezertifikat bereits enthalten. Besteht eine Weiterbildungsmaßnahme aus mehreren Modulen oder Teilen, berechtigt eine nur zeitweise Teilnahme nicht zur Minderung des Preises oder Nachholung.

(2) Alle Leistungen unsererseits werden in Rechnung gestellt. Die Rechnungslegung erfolgt grundsätzlich vor Veranstaltungsbeginn, der Rechnungsbetrag ist nach Zugang der Rechnung sofort und ohne Abzug bis spätestens 14 Kalendertage vor Beginn der Weiterbildungsmaßnahme fällig. Kommen Sie in Zahlungsverzug, so sind wir berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von 5 % über dem von der Europäischen Zentralbank bekannt gegebenen Basiszinssatz p.a. zu fordern.

(3) Einwendungen gegen die Rechnung sind umgehend nach deren Zugang schriftlich und innerhalb von 28 Kalendertagen bei uns geltend zu machen, eine Unterlassung rechtzeitiger Einwendungen sehen wir als Zustimmung an. Gesetzliche Ansprüche bei Einwendungen nach Ablauf der Frist bleiben unberührt.

(4) Die Aufrechnung mit Gegenforderungen ist nur zulässig, wenn wir die Gegenforderung anerkennen oder diese rechtskräftig festgestellt ist. Sie verzichten auf die Geltendmachung eines Zurückbehaltungs- oder Aufrechnungsanrechtes aus früheren oder anderen Geschäften mit uns.

(5) Preise und Leistungen für Inhouse-Seminare werden einzelvertraglich vereinbart. Voraussetzung für die Durchführung ist, dass Sie einen geeigneten Raum mit entsprechender Ausstattung kostenlos und rechtzeitig zur Verfügung stellen. Wir berechnen die zusätzlich anfallenden Übernachtungs-, Reise- und sonstigen Nebenkosten unserer Trainer.

5. Haftungsbeschränkung

(1) Wir haften nur für Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung unsererseits beruhen. Bei einfacher Fahrlässigkeit haften wir im Falle der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit unbeschränkt.

(2) Wenn wir durch einfache Fahrlässigkeit mit unserer Leistung in Verzug geraten sind, wenn ihre Leistung unmöglich geworden ist oder wenn wir eine wesentliche Pflicht verletzt haben, haften wir für darauf zurückzuführende Sach- und Vermögensschäden, mit deren Eintritt bei Vertragsabschluss vernünftigerweise zu rechnen war, bis zur maximalen Höhe des Vertragswertes.

(3) Eine Haftung für Folgeschäden ist ausgeschlossen, soweit nicht der Schaden in den Zusicherungsbereich einer zugesicherten Eigenschaft fällt. Des Weiteren ist eine Haftung ausgeschlossen für nicht vorhersehbare oder in Ihrem Verantwortungsbereich liegende Schäden sowie für die Folgen höherer Gewalt, Arbeitskampf, behördlicher Anordnungen oder ähnlicher Umstände, die wir nicht zu vertreten haben.

(4) Diese Einschränkungen gelten nicht bei verschuldensunabhängiger gesetzlicher Haftung sowie bei Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz.

6. Vertragsbruch und Zahlungsunfähigkeit des Käufers

Unbeschadet anderer Ansprüche oder Rechte können wir das Vertragsverhältnis fristlos kündigen, wenn Sie Ihren Zahlungsverpflichtungen nicht fristgemäß nachkommen oder eine andere wesentliche Vertragspflicht verletzen, Ihren Geschäftsbetrieb einstellen oder die Eröffnung des Insolvenz- oder Vergleichsverfahrens beantragen oder das Insolvenz- oder Vergleichsverfahren über Ihr Vermögen auf Antrag eines Dritten eröffnet wird.

7. Lizenzvertrag und Urheberrecht

(1) Die Unterlagen zu unseren Weiterbildungsmaßnahmen und deren Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Wir müssen uns die Rechte an den Seminarunterlagen vorbehalten. Sie dürfen ohne unsere vorherige schriftliche Einwilligung die Ihnen zur Verfügung gestellten Unterlagen weder in irgendeiner Form reproduzieren, noch unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeiten, vervielfältigen, verbreiten, übersetzen, zur öffentlichen Wiedergabe benutzen oder an Dritte weitergeben – auch nicht auszugsweise.

(2) Die gesetzlichen Schranken des Urheberrechts bleiben unberührt, es gelten die deutschen und europäischen Bestimmungen zum Urheberrecht. Ihnen stehen jederzeit frei verfügbare Publikationen und Informationen auf unserer Website zur Verfügung, genaueres finden Sie in den Allgemeinen Nutzungsbedingungen der Website.

8. Geheimhaltung und Datenschutz

(1) Die Vertragspartner verpflichten sich zeitlich unbegrenzt, über alle als vertraulich bezeichneten Informationen oder Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse, die im Zusammenhang mit der Vertragsdurchführung bekannt werden, Stillschweigen zu bewahren.

(2) Die besondere Beachtung der Privatsphäre bei der Verarbeitung persönlicher Daten ist uns ein wichtiges Anliegen, wir nehmen daher den Schutz von privaten Daten sehr ernst. Mit der Unterzeichnung des Anmeldeformulars erklären Sie Ihr Einverständnis zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung ihrer Daten.

(3) Ihre persönlichen Daten werden gemäß den Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes BDSG verwendet; wir verpflichten uns zur Verschwiegenheit und Vertraulichkeit. Erhebungen beziehungsweise Übermittlungen persönlicher Daten an staatliche Einrichtungen und Behörden erfolgen nur im Rahmen zwingender Rechtsvorschriften. Sollten im Rahmen der Auftragsdatenverarbeitung Daten an Dienstleister weitergegeben werden, so sind diese an das Bundesdatenschutzgesetz BDSG, andere gesetzliche Vorschriften und an unsere Datenschutzerklärung gebunden.

9. Abwerbung

Sie verpflichten sich, unsere Mitarbeiter, Subunternehmer und Erfüllungsgehilfen weder abzuwerben noch für Leistungen jedweder Art anzustellen und zwar weder in selbstständiger noch in unselbstständiger Position. Diese Verpflichtung dauert bis zu 12 Monate nach Beendigung des vorliegenden Vertragsverhältnisses an.

10. Publizität

Einer Verwendung Ihres Namens, der Markenzeichen, Warenzeichen, Logi und Slogans auf Messen, Tagungen und sonstigen Veranstaltungen, in Präsentationen, Marketingmaterialien, Websitelisten, Kundenlisten, Empfehlungsseiten und Werbeanzeigen in Printmedien, elektronischen und sonstigen Medien stimmen Sie unter Hinweis auf die von uns erbrachten Leistungen als Referenzprojekt zu.

11. Anwendbares Recht und Gerichtsstand, Inkrafttreten

Für die vertraglichen Beziehungen gilt ausschließlich deutsches Recht unter Ausschluss des CISG. Der Gerichtsstand ist Erfurt, Deutschland. Die etwaige Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieser AGB berührt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht, an die Stelle der unwirksamen Bedingung tritt in diesem Fall die entsprechende gesetzliche Vorschrift. Diese AGB gelten ab dem Veröffentlichungsdatum ihrer jeweiligen Fassung.

Stand: August 2014